HEILIGE ORTE - Brucker Freizeitmaler in der Erlöserkirche

Bild zur Ausstellung Heilige Orte von Rita Plafka
Bildrechte: Rita Plafka

Das Thema „HEILIGE ORTE“ hat die Brucker Freizeitmaler – so nennt sich ein lockerer Zusammenschluss kunstschaffender Individualisten – schon vor 6 Jahren beschäftigt. Die Ursache für das Interesse an einer Kirchenausstellung lag im Besuch einer sehr gelungenen Ausstellung des Gymnasiums Puchheim in der Kirche St. Joseph. Beeindruckt von der Präsentation, bemühte sich die Vorsitzende dieser Künstlergruppe um eine eigene Ausstellung.
Diese wird ab 20. Juni den Sommer über in der Erlöserkirche in Fürstenfeldbruck zu sehen sein.

Die KünstlerInnen fragen bildlich: Was ist ein heiliger Ort? Dem allgemeinen Verständnis nach steht ein solcher Ort in unmittelbarer Beziehung zu Gott – egal welchen Namen man ihm gibt. Für die Motivsuche folgt daraus, dass sie an keine Konfession gebunden ist. Damit kommen Kirchen, Wallfahrtsorte, Tempel und Besonderheiten in der Natur genauso in Betracht, wie ganz persönliche Orte der Meditation oder sogar imaginäre Orte, die nur in der Vorstellung des Malers existieren – ein unermesslich weites Feld!

Da eine Vernissage angesichts der Pandemielage nicht möglich ist, wird Pfr. Niclas Willam-Singer am 20. Juni um 9:30 Uhr einen Kunstgottesdienst halten, in welchem es um die Annäherung an die Bedeutung eines Heiligen Ortes gehen und in welchem auch auf die ausgestellten Werke und die Brucker Freizeitmaler eingegangen wird.